Zu Besuch bei den „Dry Creek“ Curly Horses - Workshoptermine

 

Gelockte Pferde – bevor ich auf die Website der Dry Creeks gestoßen bin, war mir diese besondere Rasse aus den USA noch gar nicht bekannt. Ein bisschen erinnerten mich die Allergikerpferde bei unserer ersten Begegnung an Labradoodle und Co. – gelockte Rassen, die ebenfalls für Allergiker geeignet sind. Bei den Curlys war es aber nicht der Mensch sondern die Natur, die für das witzige Fellspiel dieser Rasse gesorgt hat.

 

Einige der Stuten auf der Weide hatten allerdings – wie ich bei unserem Rundang auf der Ranch feststellte - ganz glattes Fell und wären wohl auch als Quarterhorses durchgegangen, denn de Curlys gibt es sowohl in „gelockt“ als auch in „glatt“. Nur eins haben sie alle gemeinsam: Die Fohlen dieser Rasse haben noch richtige Ringellöckchen und eine stark gelockte „Rastamähne“ die sie im Laufe der Zeit verlieren.

Jährling Visby wickelte uns aber nicht nur mit seinen Locken, sondern auch mit seiner unglaublichen Aufgeschlossenheit gegenüber dem Menschen um den Finger.

Diese Gelassenheit kommt laut Nicole, der Züchterin der Curlys, vor allem durch die Haltungsbedingungen der Herde: Die Fohlen wachsen gemeinsam mit Stuten, Hengsten und anderen Nachkommen auf und kennen die Nähe zum Menschen von Anfang an. So werden sie von Ihren Artgenossen erzogen und entwickeln keine Ängste uns Zweibeinern gegenüber. 

 

Ich selber war total begeistert von der Dry Creek Zucht und den Pferden selbst. Selten hat man das Glück, miterleben zu können, wie viel Herzblut in das Projekt „Pferdezucht“ gesteckt werden kann. 

Deswegen war es für mich selbstverständlich, dass beim anschließenden Shooting auch Nicole mitmodeln sollte. 

 Die Gegebenheiten auf der Curly Horses Ranch ergaben für mich fotografisch viele Möglichkeiten, das gute Wetter steuerte den Rest bei. Leider war es für uns zeittechnisch nicht ganz möglich, auch noch den schönen Sonnenuntergang am Abend mitzunehmen – das werden wir beim ersten Workshop aber definitiv nachholen! 

 

Fotografiert werden sollten vor allem die zwei ansässigen Hengste: Aztlan und Crocus. Während Crocus, der schöne Schecke, auf seiner Weide alles gab und sich wunderbar präsentierte, war Hengst Aztlam etwas abgelenkt: Er hatte sich am Abend zuvor seinen Weg durch den Weidezaun gesucht und stand deswegen etwas früher als geplant mit der rossigen Stute zusammen, die er in diesem Jahr belegen sollte. Zwischenfälle bei Fotoshootings mit Tieren passieren eben... 

Trotz alledem bin ich mehr als zufrieden mit den Ergebnissen unseres Tages in Celle und freue mich auf den ersten Workshop mit meinen jetzt schon heiß geliebten Curlys !

WORKSHOP TERMIN & ANMELDUNG 

Der Workshop mit den Curly Horse Hengsten & Fohlen findet am Sonntag, den 21. August in Celle statt.

 

Die interessante Fellstruktur der Curlys verleitete mich in den letzten Tagen, während der Bildbearbeitung, zu einer etwas aufwendigeren Bearbeitung: Um die Locken noch deutlicher hevorzuheben, setzte ich einige der Portraits im Freilauf in schwarz-weiß um: 

Zu guter letzt findet ihr auf meinem YouTube Kanal noch ein kleines MakingOf Video, in dem meine Praktikantin Miriam einige tolle Momente für mich festgehalten hat: 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nadine Steiner (Mittwoch, 01 Juni 2016 19:03)

    Hallo, hat jetzt etwas gedauert weil mein Internet spinnt